Verschiedenes

Bitte lesen!

  • Schön, dass Sie diese Seite aufgerufen haben. Ich möchte hier, nicht wie auf anderen Züchterseiten, über die Vorzüge-freie Atmung-tolle Gesundheit meiner Mopswelpen und Möpse schreiben, sondern darauf aufmerksam machen, dass auch ein Mops ein Lebewesen ist. Mit Fehlern und Krankheiten, wie bei uns Menschen auch.
  • Der Mops ist ein sehr sensibler Hund, der gewissen Ansprüche an seine Halter stellt. Bekommt er nicht genügend Zuwendung, kümmert er dahin und kann dadurch krank werden. Sie benötigen also mind. 3-6 Stunden am Tag, wo Sie sich mit dem Mops beschäftigen sollten.
  • Der Mops wurde, wie andere Hunderassen auch, über die Jahrhunderte mit anderen Rassen (Molossern, Pai uvm.) gekreuzt, um die heutige Erscheinungsform hervorzubringen. Es wurden also auch Krankheiten, die vererbt werden können, weitergegeben. Erbkrankheiten können nun einmal nicht weggezüchtet werden (auch wenn es behauptet wird), so dass es vorkommen kann, dass nach 2,3 oder mehr Generationen ein Erbdefekt auftritt, den Niemand voraussagen kann. Wie es jedoch in Zukunft mit der Genforschung weitergeht und ob dies Auswirkungen auf die Hundezucht haben wird, weis ich nicht. Aber ich vertrete den Standpunkt, dass wir keine Genforschung brauchen.
  • HD (Hüftgelenksdysplasie), wer hat nicht schon einmal davon gehört. Die meisten von uns denken da sofort an den Schäferhund oder andere große Hunderassen. Aber was ist mit dem Mops? Hier werden Sie überrascht sein zu lesen, dass der Mops im oberen Drittel der Statistiken über HD steht. Aber keine Angst, wie auch beim Menschen gibt es viele Physiotherapeutische Maßnahmen und Mittel, HD zu mildern. Es gibt Möpse, bei denen die Auswirkungen von HD nicht sichtbar werden und eine Vielzahl von Möpsen lebt damit ein glückliches langes Mopsleben. Unter folgendem Link finden Sie weitere Informationen zu diesem Thema.
  • Möpse haben eine kurze Nasenpartie, darüber liegt eine Nasenfalte. Dies führt dazu, dass die Luftröhre kürzer als bei Hunden mit “normaler” Nasenpartie ist. Das kann dazu führen, dass einige Möpse beim Schlafen schnarchen oder unter Kurzatmigkeit leiden können. Wie in letzter Zeit häufig als Werbung zu lesende Aussagen wie: “Frei atmende Möpse” oder “Mops mit langer Nase” usw. sollen wohl nur dem Züchter helfen seine Mopswelpen zu verkaufen. Wenn einige Züchter behaupten, ihre Hunde würden bei Hitze besser atmen können, dann versuchen Sie mal als Mensch bei 30°C 200m schnell zu laufen – und haben Sie noch genügend Luft und können ruhig atmen? Sehen Sie, so geht es auch einem Mops! Verantwortungsbewußte Züchter brauchen nicht extra darauf hinzuweisen.
  • PL (Patella Luxation), ist eine bei Kleinhunderassen verbreitetet Erbkrankheit. Bei Möpsen, deren Bänder, Sehnen oder Muskeln in den Hinterbeinen zu schwach sind, oder deren Ober- und Unterschenkelknochen nicht gerade sind, kann diese Funktionsstörung auftreten. Lassen Sie deshalb Ihre Mopswelpen nicht von der Couch, dem Sessel, dem Stuhl oder anderen hohen Gegenständen herunterspringen! Trainieren Sie die Muskulatur Ihres Mopswelpen, durch Spaziergänge an leichten Steigungen.
  • Weiterhin sollten Sie darauf achten, dass Sie ihren Mops täglich, besonders im Sommer auf Zecken-und Flohbefall untersuchen. Dies macht schon etwas Arbeit, aber diese Tiere übertragen Infektionskrankheiten, die auch für unsere Möpse unangenehm werden können.
  • Haben Sie auch daran gedacht, dass der Mops trotz seines kurzen Haarkleides, Haare verliert? Sie sollten ihn deshalb täglich bürsten, damit das Fell glänzend und gesund bleibt.
  • Gehen Sie regelmässig zum “Check-Up”? Genau das braucht der Mops auch. Regelmässige Tierarztbesuche und Impfungen helfen, Ihren Mops gesund zu erhalten. Warten Sie nicht, bis Ihr Mops krank ist. Gehen Sie mit Ihrem Liebling regelmässig zu einem Tierarzt Ihres Vertrauens. Aber Achtung: Tierarzt ist nicht gleich Tierarzt, hier sollten Sie wählerisch sein und auf Empfehlungen hören.
  • Dies ist nur ein kleiner Ausschnitt von Hinweisen, die ich Ihnen hier geben kann. Aber wie immer im Leben können Sie und ich nicht alle Eventualitäten berücksichtigen. Haben Sie Fragen oder möchten noch mehr zum Thema Mops wissen, rufen Sie mich bitte an oder nehmen per Email Kontakt zu mir auf.
  • Und bitte denken Sie daran, ein Mops ist ein lebendiges Wesen mit Gefühlen, mit Schmerz, mit Freude, mit Krankheiten, mit Sehnsüchten und Liebe! Es sind keine Maschinen, bei denen ein kaputtes Teil einfach ausgewechselt werden kann. Ihre Züchterin Cornelia Dikall